Kulturelle Bildung 23. August 2022

Wir entdecken unsere Stadt

Im Rahmen der „Lausitzer KinderKulturWelten“ erlebten die Kinder des FRÖBEL-Kindergartens Musikus in Senftenberg eine Woche voller spannender Entdeckungen.

Mit viel Spaß und Freude entdeckten die Kinder aus dem FRÖBEL-Kindergarten Musikus die Stadt Senftenberg.

Montag: Was macht Senftenberg aus?

Darüber sprachen die Kinder aus dem FRÖBEL-Kindergarten Musikus zum Start der Woche und erfuhren so einiges über ihre Stadt. Zum Beispiel erforschten die Kinder einen Teil der Geschichte der Senftenberger Kohleindustrie. So kamen die Kinder und pädagogischen Fachkräfte auf die Idee, Kunstwerke aus Kohle zu gestalten. Die Kinder waren ganz erstaunt, dass das wirklich funktioniert und gestalteten einzigartige Bilder.

Dienstag: Es war einmal…

Am Dienstag nahm die Märchenerzählerin Ute Fisch die Kinder mit in eine Welt, in der der Fantasie keine Grenzen gesetzt sind. Die Kinder machten es sich auf ihren Sitzkissen gemütlich und lauschten angeregt den Erzählungen - vom Froschkönig über die Bienenkönigin bis hin zum Ofenmännlein. Als Dank gab es tosenden Applaus für die Märchenerzählerin, die mit Klangschalen, einer Kalimba, einer Handpuppe und der Eule Paula die jungen Zuhörerinnen und Zuhörer auf märchenhafte Weise verzauberte. So konnten die Kinder den Inhalt der Märchen leicht erfassen und ihre Fantasie wurde angeregt.

Es gab außerdem am Dienstag ein „Senftenberg-Memory“ auf dem Außengelände der Einrichtung. Die Kinder versuchten möglichst viele Gebäude wiederzuerkennen und erfuhren gleichzeitig etwas über die Senftenberger Geschichte.

Mittwoch: Sommer-Kunst-Projekt am See

Am Mittwoch besuchten die Kinder der Einrichtung den Spielplatz am Senftenberger Stadthafen, um dort den Pinsel zu schwingen und ihrer Kreativität freien Lauf zu lassen. Die freischaffende Künstlerin Katrin Meißner erwartete die jungen Künstlerinnen und Künstler mit bunten Farben und übergroßen Pinseln. Inspiriert von der wundervollen Umgebung rund um den Senftenberger See malten die 3-4-jährigen Kinder mit Aquarellfarben bunte Wassergeister auf Papier. Es entstanden individuelle Kunstwerke, die die Kinder mit Stolz erfüllten. Im Anschluss malten die Vorschulkinder einen großen Eisbecher mit vielen bunten Kugeln entsprechend ihrer Lieblingsgeschmäcker: Rot für Erdbeereis, Gelb für Zitroneneis und Blau für Blaubeereis. Die mit Aquarellfarben getupften Erdbeeren rundeten den Sommereisbecher ab. Malen ist einfach in jedem Alter, mit allen Materialien und an jedem Ort möglich!

Zeitgleich machte sich eine zweite Gruppe auf den Weg, die Stadt zu erkunden und verschiedene Gebäude und Orte in Senftenberg zu entdecken. Unter anderem besichtigten sie den Markt und das Rathaus – nun wissen alle Kinder, wo der Bürgermeister der Stadt arbeitet.

Donnerstag: Eine Bibliothek wirkt Wunder

Am Donnerstag stand der Besuch der Senftenberger Stadtbibliothek auf der Agenda der jungen Stadtentdeckerinnen und -entdecker. Gleich zu Beginn stellte die Leiterin die Bibliotheks-Leseratte Otilie vor. Gemeinsam mit Otilie hörten sie gespannt die Geschichte von der Maus und dem Fuchs. Das ein oder andere Buch, welches die Bibliotheksleiterin vorstellte, kannten die Kinder bereits aus dem Kita-Alltag. Große Freude bereitete den Kindern der Spaziergang durch die hohen Bücherregale. Sofort stöberten sie in diesen und schauten sich verschiedene Bilderbücher an. Plötzlich wurde es ganz still in der Bibliothek. Ganz vertieft in die Auswahl an Büchern, Zeitschriften, CDs und Hörspielen tauchten die Kinder konzentriert ab in unterschiedlichste Welten. Schnell waren sich alle einig, dass sie wiederkommen wollen. In diesem Zusammenhang entstand die Idee einer möglichen Kooperation zwischen der Kindertagesstätte und der Stadtbibliothek im Rahmen der „Lausitzer KinderKulturWelten“. Ziel des Projektes ist es, durch den regelmäßigen Besuch der öffentlichen Bibliothek die bibliotheksorientierte Sozialisation zu stärken und von dem großen Angebot dieser zu profitieren.

Freitag: Spiel und Spaß

Das letzte Ziel der einwöchigen Reise durch Senftenberg war das Kultur- und Freizeitzentrum „Pegasus“. Amely Wittig, Koordinatorin des Projektes „Kita Einstieg“, erwartete die Kinder schon mit vielen aufgebauten Stationen. Am Freitag stand vor allem das Spiel im Mittelpunkt. Dadurch lernen die Kinder schon von klein auf ihre individuellen Wünsche zu äußern, Regeln einzuhalten und ein solidarisches Verhalten miteinander zu üben. An verschiedenen Stationen konnten sie mit Bausteinen, Bällen und Reifen spielen, Fische aus dem Lausitzer See angeln oder ihr Gleichgewicht auf einem Parkour schulen. Die Kinder bastelten bunte Tiermasken und verwandelten mit künstlerischem Geschick die Kletterwand in eine Bilderwand.

Mit dem Besuch im „Pegasus“ endete die einwöchige Entdeckungsreise durch Senftenberg. Das pädagogische Team und die Kinder freuen sich jedoch auf viele weitere Aktionen innerhalb des Vorhabens „Lausitzer KinderKulturWelten“ und sind gespannt, was es in der magischen Welt der Kunst und Kultur in der Lausitz zukünftig noch zu entdecken gibt.

Mehr über „Lausitzer KinderKulturWelten“

Das einwöchige Projekt des FRÖBEL-Kindergartens Musikus stellt ein weiteres Mikroprojekt innerhalb der Initiative „Lausitzer KinderKulturWelten“ dar. Hierbei handelt es sich um ein partizipatives und intergeneratives Kulturnetzwerk, welches Kinder, Eltern, Fachkräfte, Kindertageseinrichtungen und Künstlerinnen und Künstler vereint und eine lebendige Begegnung zwischen den Menschen der Region fördert.

Unterstützt wird das Projekt von der Plattform Kulturelle Bildung der Brandenburgische Gesellschaft für Kultur und Geschichte gGmbH (BKG) und dem Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kultur im Rahmen des Landesförderprogramms „Kulturelle Bildung und Partizipation im Land Brandenburg“. Neben Fortbildungsangeboten für Fachkräfte werden Werkstätten, Projekttage, Ausstellungen und zahlreiche Veranstaltungen mit und von Senftenberger Kindern ausgerichtet. Ziel ist es, den Kindern vielfältige Kunst- und Kultur-Angebote zu machen, in denen sie künstlerisch tätig und kreativ sein können und Selbstwirksamkeit erfahren.